Gevabox 6x9

Gevaert


Beabsichtigte  der belgische Filmherstller Gevaert noch Ende der 1940er Jahre eine Übernahme von Agfa, kam es erst 1964 zu einer Fusion. 

Agfa übernahm aber Gevaert und so kam es zur sogenannten großen Lösung. Die Gründung der Agfa-Gevaert-Gruppe. Zu ihr gehörten die Agfa-Gevaert AG mit Sitz in Leverkusen und die Gevaert-Agfa N.V. mit Sitz in Mortsel. Gevaert wurde 1894 von Lieven Gevaert in Antwerpen gegründet und produzierte zunächst nur Fotopapiere. Für diese Fusion musste Agfa sämtliche Beteiligungen an fremden Unternehmen in eigenen Besitz umwandeln.
Gevabox
Gevabox
In den 50er Jahren war die Hochzeit der Box-Kameras so versuchte auch der belgische Filmhersteller Gevaert durch eingene Kameras, die er bei anderen Kameraherstellern anfertigen lies, seine Filme besser zu verkaufen. 
 
 
Um seine Filme besser unter die Leute zu bringen, beauftragte der belgische Filmherstller Geavert Photo-Produkten die Wuppertaler Firma Hermann Wolf GmbH zum Bau verschiedener Box-Kameras. Ab 1951 wurden so neben der 6x6 Gevabox noch die Gevabox 6x9 gebaut. War die Gevabox 6x6 noch eine fast identische Adox 66, so entstand mit der Gevabox 6x9 ein anspruchvolleres Modell mit Stahlgehäuser und vernickelten Kanten. Zudem wurde bei ihr eine relativ anspruchsvolle Optik verwendet.

 

Hersteller

Gevaert, Mortsel/Belgien

Kameratyp

Sucherkamera

Filmtyp

Rollfilm 120er

Herstellungszeitraum

1951 - 1953

Optik

Meniscus 8/10.5

Verschluss

Einfach / B und M ( 1/30 )

Sucher

2x Brillantsucher

Blende

01.08.16

Belichtung

 

Fokus

 

Blitz