Werra erste Version


In Erinnerung an Wolfgang Kretschmar  1923  -  2011

Der Großvater meiner Frau hat mit dieser Kamera von Mitte der 50er Jahre bis weit in die 90er Jahre die Familiengeschichte fotodokomentiert. Angefangen bei seinen Kindern bis hin zu den Urenkeln. 
Diese Kamera hat in meiner Sammlung einen Ehrenplatz. 


-
Werra
Werra
Werra
Werra
Werra
Werra

Die Werra mit der Seriennummer  50763 ist eine Kleinbildsucherkamera. Unter diesem Namen fertigte  Carl- Zeiss -Jena in den Jahren 1954 bis 1967 seine eigene Kamera-Baureihe, es sollte auch die  einzige Baureihe des weltbekannten Optik-Herstellers  blieben. Besonders der Filmtransport der Werra ist außergewöhnlich . Er erfolgt durch Drehen des Rings (Spannring/Drehaufzug) um das Objektiv. Das Metallgehäuse der Kamera ist mit einem harten olivfarbenen. Kunststofflederimitat versehen -wohl ein Anleihe an die Fernglasfertigung bei Carl Zeiss. Die Blitzbuchse befindet sich an der rechten Seite der Kamera. Auf der Gehäuserückwand ist rechts unten der Kameraname "WERRA"geprägt. Die Gehäuserückwand  ist abschiebbar und für den Filmwecksel vorgesehen. Auf der Unterseite befindet sich das Zählwerk und die Entriegelung zum Rückspulen, das Stativgewinde und der Rückspulknopf. Die Halterungen für dieTrageriemensindan den Seiten angebracht. Das Objektiv ist ein Novonar 3,5/50 T mit der Nummer 4528263, der Verschluss ein Synchro-Compur mit  1"- 1/500 und B.

Der Objektivschutzdeckel ist auch gleichzeitig die Sonnenblende. Auf diese Weise kann man auch die Filter befestigen und mitführen. 

Hersteller

VEB Carl-Zeiss- Jena

Kameratyp

Sucherkamera

Filmtyp

24 x36mm. Kleinbildfilm 135

Herstellungszeitraum

1954 - 1967

Optik

Tessar 2,8 /50

Verschluss

 

Sucher

Kleinbild-Sucher

Blende

2,8 - 16

Belichtung

 B bis 250

Fokus

entfällt

Blitz