Exakta VX1000


Zur Photokina  am 1. Oktober 1966 in Köln stellte die Dresdner Ihagee Kamerawerke AG die Exakta VX1000 als Nachfolgemodell der Exakta Varex IIb vor. Von 1969 wurde auch noch eine vereinfachte Variante hergestellt, die Exakta VX500.
Es wurde die letzte Ausführung der klassischen Exakta-Baureihe sein. Ab 1970 wurde sie durch eine veränderten Variante der von VEB Pentacon produzierten  Praktica VLC, als Exakta RTL 1000 ersetzt. 
Von der Exakta - Tpypischen Bauform blieb leider nur noch das Objektivbajonett - ansonsten war diese Kamera eine neue Konstruktion.
Das Gehäuse der VX1000 wurde gegenüber dem Vorgängermodell nur  geringfügig überarbeitet. Mattverchromte Deckplatten umschließen jetzt die obere Gehäusekante und machen die für Kratzer anfällige schwarze Lackierung überflüssig. Die Bedienelemente wurden etwas verändert und der Riegel für die Sucherarretierung war wieder vorhanden. Die Deckkappengravur “Ihagee Dresden” wurde im Laufe des Jahres 1968 durch “aus Dresden” ersetzt. Die Einstellung der Produktion erfolgte schließlich 1970. 
Endlich konnten sich auch Exakta-Fotografen an den  Vorzügen eines Rückschwingspiegels erfreuen, der nach der Auslösung wieder in die Ausgangsstellung herunterklappt. 
Unverändert blieben jedoch der Exakta-typische Auslöser.
Von der Exakta VX1000 und VX500 wurden fast 200000 Stück produziert.


Mehr Informationen zu Exakta - Kamera gibt es bei Andras Buchholz