Agfa Movexoom 10 Sound MOS Electronic S8


Mit Movexoom bezeichnete Agfa mit Ausnahme der Microflex-Reihe sämtliche Schmalfilmkameras, die ein Zoomobjektiv besaßen. Die erste Agfa Schmalfilm-Kamera erschien bereits 1928 mit dem 16mm Film, die Produktion endete mit dem Format Super 8 1977.

1976 präsentierte Agfa eine moderne Kamera im gewohnter Formgestaltung von Schlagheck Schultes Design . Es gab sie mit sechs- und zehnfachen Zoomobjektiv zu kaufen, entsprechend hieß sie Movexoom 6 mos electronic bzw. Movexoom 10 mos electronic. Das mos bezog sich dabei auf die fortschrittliche Steuerung, es steht für Metal Oxid Semiconductor und bezieht sich auf den seinerzeit noch bemerkenswerten Einsatz von Schaltkreisen in der Elektronik.

Die Agfa Movexoom 10 konnten mit ihrer elektronischen Steuerung automatisch auf-, ab- und überblenden sowie alle 0,3 s, 1 s oder 60 s ein Einzelbild belichten, wozu sich auch ein Fotoblitzgerät angeschlossen werden konnte. Der Selbstauslöser ließ die Kamera nach 10 s Vorlauf 5 s oder 10 s lang laufen. Als Filmgeschwindigkeiten standen 9 Bilder/s 18 Bilder/s und 24 Bilder/s zur Verfügung. Die Zeitlupe arbeitete mit 54 Bilder/s.



Die Agfa Movexoom 10 ein Agfa Variostar Makro f/1,8 mit 6 mm bis 60 mm Brennweite, das Motive ab Frontlinse scharf stellen konnte. Darüber hinaus  besaß sie ein Motorzoom sogar mit zwei Geschwindigkeiten.