Agfa Isolette III


Die Agfa Isolette III ist wohl neben der Super-Isolette eine der interessantesten und begehrtesten Kameras  dieser Reihe. Obwohl mir persönlich die Agfa Isolette L mehr gefällt. 
Die Agfa Isolette III wurde im Gegensatz zu ihren Vorgängermodellen einen nicht gekuppelten Entfernungsmesser ausgestattet. Desweiteren mit dem sehr guten Solinar-Objektiv und als Krönung mit einem "Prontor SVS"- oder "Synchro-Compur"-Verschluss ausgeliefert wurde. Was ein Belichtungswert von 1/300s ermöglichte. Leider wurden nicht alle Varianten dieser Baureihe so ausgestattet. 
Die Entfernungsmessung wurde durch ein Schnittbild im Sucher eingestellt. Die ermittelten Werte müsste man aber noch per Hand am Meterring des Objektivs einstellen. Bei den Vorgänger war halt ein gutes Augenmaß gefordert. 
Bei den im Netz angebotenen Kameras ist oft der Enferungsmesser defekt, was eigentlich ein Hauptmerkmal dieser Kamera ist. Bei dieser Kamera leider auch.....

 

 

Hersteller

Agfa Camerawerk München

Kameratyp

Klapp/Sucherkamera

Filmtyp

Rollfilm 120 , 6 x 6 cm

Herstellungszeitraum

1951 - 1959

Optik

 

Verschluss

 

Sucher

 

Blende

 

Belichtung

 

Fokus

 

Blitz