Über mich


Lutz Scholz

* 20.Juli 1967

Beruf: Elektromonteur 

Seit mehr als 30 Jahren bin ich als Elektromonteur tätig und im Laufe der Zeit in unterschiedlichen Betätigungsfelder. Angefangen als Monteur zur Wartung und Instandhaltung von Straßenbahnen,


-- Armeezeit--


Wechsel zur Stadtbeleuchtung, Monteur zur Wartung der Straßenbeleuchtung, dann in der Messtechnik auf einem Kabelmessfahrzeug, in der Bauleitung für den Neubau von Straßenbeleuchtungsanlagen bis hin zur Leitung des Materiallagers unseres Betriebes verbunden mit der Leitung des Bereiches Straßenbeleuchtung in Funktion eines Stellvertreters. 

Durch gesundheitliche Probleme bin ich seit gut sechs Jahren wieder als Monteur im meiner Stadt unterwegs. Bei jedem Wetter, ob es schneit oder regnet, ob kalt oder warm. Man kommt mit sehr vielen Menschen in Kontakt, sieht die Veränderung in seiner Stadt. 

Was will man mehr ?

Meine Lehre zum Elektromonteur habe ich aber in den damaligen Verkehrsbetrieben meiner Heimatstadt absolviert. Seit meiner Armeezeit bin ich in der Stadtbeleuchtung tätig. Inzwischen konnte ich in diesem Betrieb mein 25.jähriges Dienstjubiläum feiern. 

 

 

Qualifikation :

Elektromonteur für Wartung und Instandhaltung 

Taucherausbildung ,Pioniertaucher 

 

Interessen:

Fotografie 

Motorrad 

Geschichte 

Vorliebe für Kakteengewächse

Klassische Musik, Jazzmusik

 

 

.

Die Fotografie hat mich schon seit meiner Kindheit fasziniert. Eines Tages, ich war ungefähr 10 Jahre alt schenkte mir meine Mutter eine Kamera. Sie legte einen Rollfilm ein und gab sie mir mit den Worten "viel Spaß". So hat es angefangen, mit einer Agfa Clark, einem Rollfilm und keine Ahnung, was Blende und Verschlusszeit bedeutet.

Weihnachten 1979 bekam ich dann meine erste eigene Kamera, eine Beirette SL 300. Mit ihr habe ich in meiner Kindheit sehr viele Aufnahmen gemacht, mal mit weniger Erfolg und mal mit mehr. Sie war auf jeden Schulausflug, Klassenfahrt  und auch beim Taucher-Trainingslager mit dabei. Meine Eltern waren von meiner Fotolust mit der Zeit nicht mehr so begeistert. Zu DDR-Zeiten war das Entwickeln von Filmen doch recht teuer. Leider hatte ich nicht die Möglichkeit die Filme selber zu entwickeln. Gelegentlich konnte ich ein paar Filme bei einem Freund entwickeln lassen. 

Als Jugendlicher fand ein Ausflug in die Schmalfilmerei mit einer russischen Lomo 215 statt, wobei mich die Filmerei bis heute nie ganz losgelassen hat. Da unsere Tauchsportgruppe der DEFA zugeordnet war, kamen unsere Ausbilder aus der Filmbranche. So wurde mir ein Einblick in den Bereich "Kameraführung" ermöglicht. 

Leider gab es Zeiten, in der die Fotografie in Vergessenheit geriet. Aber für die Urlaubsfotos hat es immer gereicht. 

Seit mehr als 15 Jahren beschäftige ich mich wieder intensiver mit der Fotografie. Ich holte mir bei Ebay eine gebrauchte analoge Spiegelreflexkamera der Marke Canon, die Canon EOS 650. Vom ersten Tag mit dieser Kamera war ich wieder der Fotografie verfallen. Von Tag zu Tag wuchs mein Interesse. Heute bin ich stolzer Besitzer einer Vollformat-Kamera (wiederum ) der Marke Canon, die Canon EOS 6d. 

Meine alten analogen Kameras sind immer noch in meinem Besitz..

Im laufe der Zeit hat sich aus der Leidenschaft zu alten anlalogen Kameras doch ein Recht ansehnlichen Kamera-Museum entwickelt.

 

 

 

Meine zweite große Leidenschaft ist das Motorradfahren. Man hat mit 15 Jahren seinen Mopedführerschein gemacht und jede Gelegenheit genutzt auf die nächst höhere Klasse umsteigen. Seit dem  fahre ich Motorrad, zwar mit kurzen Unterbrechungen, aber mit viel Freude. Es macht viel Spaß mit einer Tourer auf schönen Landstraßen ruhig dahin zu gleiten. Auf diese Weise kann ich meine beiden Leidenschaften gut verbinden, denn eine meiner Kameras ist auf diesen Touren immer dabei.